Freier Schluckt „Potenzmittel“, Dann Sind 30.000 € Weg – Wien | Heute.at

Im Internet werden regelmäßig Potenzmittel wie Sildenafil, Tadalafil und Cialis als “rezeptfrei zu bestellen” beworben. Bei dem „Potenzmittel“ handelte es sich laut Polizei in natura nämlich um ein „Betäubungsmittel“, das den Tunesier nach nur kurzer Zeit vollkommen verletzt setzte. Doch auch anliegend, per exemplum auf Oberflächen, bleiben die Krankheitserreger einige Zeit ansteckend. Zu ersteren zählen beispielsweise Herpesviren, Parvoviren oder Papillomaviren. Mit Lotionen, Puder und Tinkturen lässt sich zusätzlich die Abheilung fördern und einer Infektion der Bläschen vorbeugen. Dieser antivirale Ansatz der nächsten Generation verwendet eine gen-silencing RNA-Technologie namens siRNA (small-interfering RNA), um das Genom des Virus direkt anzugreifen, wodurch das Virus an der Replikation gehindert wird, sowie Lipid-Nanopartikel, die an der Griffith University und City of Hope entwickelt wurden, approximativ siRNA in die lunge zu bringen, dem kritischen Ort der Infektion. Ein internationales Team von Wissenschaftlern des Menzies Health Institute Queensland (MHIQ) an der Griffith University und City of Hope, einem Forschungs- und Behandlungszentrum für Krebs, Diabetes et aliae lebensbedrohliche Krankheiten in den USA, hat eine experimentelle direkt wirkende antivirale Therapie zur Behandlung von COVID-19 entwickelt. Griffith University in Brisbane waren daran beteiligt, eine vielversprechende siRNA Therapie zur Beandlung von COVID-19 zu entwickeln.

Wissenschaftler des Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University in New York City haben Nanopartikel entwickelt, die geringe Mengen an pharmakologischen Wirkmitteln etwa gesund eines Pflasters oder als Creme gezielt und begrenzt an eine bestimmte Körperstelle schicklich sein, wo sie percutan in den Körper eintreten und damit Nebenwirkungen vermeiden können, die bei oraler Einnahme auftreten können. Eine am 22. Mai 2020 veröffentlichte Studie im „New England Journal of Medicine“ kam zu einem Schluss, dass sowohl die Genesungszeit (im durchschnitt 11 statt 15 Tage) als auch das Risiko zu versterben bei den mit Remdesivir behandelten Covid-19-Patienten niedriger war als bei der Kontrollgruppe, bestehend aus Covid-19-Patienten, welche ein Placebo erhalten hatten. Das ist ihnen nun auch mit einem PDE-5-Hemmer gelungen, wie sie im Journal of Sexual Medicine berichten, allerdings vorrangig nur bei Ratten. Männer, die Herz-Kreislaufstörungen haben oder einen Herzinfarkt abgehakt sein, sollten PDE-5-Hemmer meiden. Diese Medikamente haben den Vorteil, dass sie schon erforscht und in gewisser Hinsicht bereits bei bestimmten Infektionen zugelassen sind, was enorm Zeit spart. Man muss auch sehen sollten Menschen mit Diabetes Typ 2 tunlichst Sport machen.

Ironischerweise vergrößert der Konsum dieser Neuroleptika die Chance aufs Entstehen einer Typ 2 Diabetes. So stieg seit 2001 die Anzahl der 10-19 jährigen Jugendlichen, die cholesterinsenkende Arzneimittel einnahmen, um 50%. Die Gruppe der Neuroleptika wird in den USA nicht nur gegen Schizophrenie, sondern zunehmend auch bei Angstzuständen und Depressionen eingesetzt. Über die letzte zeit Jahre verzeichneten zwei Medikamentengruppen den größten Anstieg, die man normalerweise nicht mit Heranwachsenden in Verbindung bringt: Antidiabetika und Neuroleptika (Antipsychotika). Gleich drei neue Substanzen testet das von der Universität Stockholm geleitete Projekt „Fight nCoV“ in den nächsten zwei Jahren (Stand Mai 2020): molekulare „Pinzetten“, die nicht ganz Virushülle binden und den Erreger zerstören; ein sogenanntes Oligonukleotid sowie makromolekulare Inhibitoren, die die Wechselwirkung des Erregers die Zielzelle unterbinden. Getestet werden mehrere Nasensprays mit unterschiedlichen Wirkstoffen, welche SARS-CoV-2-Viren binden oder abtöten könnten. Professor Clemens Wendtner, Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing könnte sich auch vorstellen, dass mehrere Medikamente gegen Covid-19 gefunden werden und zum Einsatz kommen könnten, eventuell, welche Phase der Erkrankung vorliegt.

Hierzu laufen eine große Menge von an Studien, die an den verschiedenen Bereichen ansetzen. Derzeit laufen die Forschungsarbeiten weltweit mit Volldampf, um Medikamente zur Behandlung einer Covid-19 Erkrankung zu finden. Wer bei sich erste Anzeichen einer möglichen Gürtelrose feststellt, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Bei schweren Verläufen verabreicht der Arzt die Virostatika intravenös, z. B. Aciclovir alle 8 Stunden über etwa 1 Woche. Insgesamt genügt dem Arzt das klinische Bild mit den typischen Hauterscheinungen und den damit verbundenen Schmerzen, mehr oder weniger Diagnose Gürtelrose zu stellen. Da sich im Sekret der Bläschen Windpockenerreger befinden, ist ein Patient mit Gürtelrose ansteckend – als da sind so lange, bis kaum zu fassen Bläschen verkrustet ist (etwa 5-7 Tage nach Auftreten der ersten Hauterscheinungen). Eine Gürtelrose heilt meist innerhalb von 2-3 Wochen ab, führt jedoch gelegentlich zu chronischen, Monate bis Jahre anhaltenden Schmerzzuständen (Post-Zoster-Neuralgie). So wirken Antibiotika beispielsweise bei einem grippalen Infekt, der durch Viren verursacht ist, nicht. Versuche im reagenzglas zeigten, dass es auch gegen SARS-CoV-2 wirken könnte.